​CLUB OF ROME zur Fridays For Future Bewegung

Die weltweite Fridays For Future Bewegung fordert sofortige Maßnahmen im Kampf gegen die Klimakrise und zur Erreichung der in Paris verabschiedeten Weltklimaziele.

Mitglieder der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME, die CLUB OF ROME Schulen und der CLUB OF ROME International nehmen auf vielfältige Weise Stellung und begrüßen die Protestbewegung.

Foto: © Jörg Farys / Fridays for Future (CC BY 2.0)

Prof. Mojib Latif, Präsident der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME

"Würden sie außerhalb der Schulzeit demonstrieren, würde sich keiner dafür interessieren – wenn man Aufmerksamkeit erreichen will, muss man auch bereit sein, kleine Grenzüberschreitungen zu tätigen. Mein Anliegen ist es, zu zeigen, dass die Forderungen der Schüler absolut berechtigt sind.,...., wenn der Druck von unten nicht kommt, dann wird oben auch nichts passieren."

"Auf Augenhöhe diskutieren"
Stellungnahme des Leitungsteams des Netzwerks der CLUB OF ROME Schulen

Wir ermutigen alle Schulen dazu, den Schüler*innen möglichst viel Raum für ihre Meinungsäußerungen gegenüber politischen, wie wirtschaftlichen Akteuren zu geben und sie darin zu bestärken, sich mutig, sichtbar und kritisch in der Öffentlichkeit zu artikulieren.

Wir ermutigen alle Schulen dazu, die Themen, die Anliegen, die Debatten und Inhalte in die Klassenzimmer zu holen und sie mit Schüler*innen auf Augenhöhe zu diskutieren. Sie bieten großartige Vorlagen für systemisches, ganzheitliches und zukunftsorientiertes Lernen und laden zum Lernen an „echten“ Herausforderungen der Zukunft ein.

Wir ermutigen alle Schulen, sich im Rahmen ihrer Schul- und Unterrichtsentwicklung mit der Förderung von Zukunftskompetenzen auseinanderzusetzen und in der Schulgemeinschaft zu diskutieren, wie Bildung für eine Nachhaltige Entwicklung mit Blick auf globale Wirkzusammenhänge, Ökosysteme und digitale Entwicklungen, als Motivation und Treiber für zukunftsorientierte Schulbildung wirken kann. Der Club of Rome steht seit seinem Bericht von 1979 „No Limits to Learning“ dafür,  Schule zu einem Ort zu machen, in dem die menschlichen Potenziale für die nachhaltige, verantwortungsvolle Gestaltung der Welt entfaltet werden können. Mehr lesen.

Viele Mitglieder der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME als Erstunterzeichner der Stellungnahme von Scientists for Future

"Nur wenn wir rasch und konsequent handeln, können wir die Erderwärmung begrenzen, das Massenaussterben von Tier- und Pflanzenarten aufhalten, die natürlichen Lebensgrundlagen bewahren und eine lebenswerte Zukunft für derzeit lebende und kommende Generationen gewinnen. Genau das möchten die jungen Menschen von „Fridays for Future/Klimastreik“ erreichen. Ihnen gebührt unsere Achtung und unsere volle Unterstützung."

Prof. Claudia Kemfert, Prof. Maike Sippel, Prof. Christian Berg, Dr. Thomas Bruhn, Dr. Daniel J. Dahm, Prof. Mojib Latif und Prof. Ernst-Ulrich von Weizsäcker gehören  zu den Erstunterzeichnern der Stellungnahme. Lesen Sie hier die gesamte Stellungnahme.

CLUB OF ROME International begrüßt Fridays For Future Bewegung

Auszug aus der Stellungnahme des CLUB OF ROME International

"Let us find the vision, the leadership and the creativity to collaborate in developing constructive solutions for a decent future for present and succeeding generations. We have the capabilities: we must now find the will and listen to the enlightened youth who have taken time away from their studies to march on the streets to be heard." Mehr lesen.

Sandrine Dixson-Declève, Co-President of the Club of Rome:

“Students across the world have recognized the existential threat climate change poses to humanity and our planet. They are holding leaders accountable and we believe their views are utterly justified and irrefutable. That is why we accept our responsibility in promoting climate action and call on governments to do the same and adopt emergency plans with concrete targets and timetables. Emergency action is more necessary than ever and cannot be put off any longer as we no longer have the luxury of time. We have the capabilities: we must now find the will and listen to the brave young leaders who have taken to the streets to be heard. It is time for less talk and more collaborative action on climate from governments, business leaders and citizens!”.

Dr. Mamphela Ramphele, Co President of the Club of Rome:

“Climate change is a real and present danger to the sustainability of mother earth. The continent of Africa is the most vulnerable and least resourced part of our globe to adequately deal with the consequences of climate change. This is why a number of protests being organized in countries across the continent, from Egypt to South Africa, as part of the global climate strike on 15th March, is an encouraging and very timely sign of growing civil activism in Africa on the need for urgent action on climate change“.

Climate Emergency Plan des CLUB OF ROME International:

Der Climate Emergency Plan des CLUB OF ROME International schlägt 10 Maßnahmen für sämtliche Bereiche vor. Der Plan soll als Weckruf verstanden werden. Der Climate Emergeny Plan wurde von Co-Präsidentin Sandrine Dixson-Declève am 4. Dezember im EU-Parlament verschiedenen Repräsentanten des Hauses, der EU Kommission sowie aus der Wirtschaft und Zivilgesellschaft präsentiert.

Unter Punkt 1 fordert der Climate Emergency Plan des CLUB OF ROME den Stop von Subventionen für fossile Brennstoffe in Industrieländern bis 2020 (bis 2030 für sich entwickelnde Länder). Außerdem einen globalen Kohleausstieg bis zum Jahr 2050.

Die Punkte im Einzelnen zusammengefasst:

  1. Ende der Subventionen bis 2020

  2. Weitere Verdopplung der Kapazitäten erneuerbarer Energien alle vier Jahre und Verdreifachgung der jährlichen Investitionen bis 2025

  3. Darstellung der echten Kosten durch fossile Brennstoffe bis 2020

  4. Ersetzen des BIP als einzigen Indikator für Wohlstand

  5. Verbessertes Kühlmittel-Management bis 2020

  6. Förderung von technologischen Entwicklungen 2020

  7. Sicherstellung einer höheren Effizienz und Wiederverwertung bis 2025

  8. Schnellere politische Entscheidungen und Schaffen von Rahmenbedingungen für regenerative und "Low Carbon" Landnutzung

  9. Bildung, Gesundheitsvorsorge und Programme zur Familienplanung, insbesondere für Frauen

  10. Sicherstellung eines fairen und gerechten Wandels in den betroffenen Regionen

kohleausstieg_club_of_rome.jpg
Das fossile Imperium schlägt zurück
Das Buch von Mitglied Prof. Claudia Kemfert

Claudia Kemfert stellt den fatalen Irrtümern und gezielt falschen Informationen, die vor allem im Internet hartnäckig die Runde machen, sachliche Argumente und wissenschaftliche Fakten gegenüber. Verständlich und anschaulich erklärt die renommierte Expertin die politischen und ökonomischen Zusammenhänge, erläutert die dramatischen Entwicklungen der letzten Jahre und zeigt auf, was Verbraucher, Politiker und Unternehmen jetzt tun müssen, um die erneuerbare Zukunft zu sichern. Die Energiewende ist das wichtigste Projekt auf der globalen Agenda. Wir müssen sie retten. Jetzt!

Der Milliarden Joker
Das neue Buch von Mitglied Prof. Franz-Josef Radermacher

Die internationale Klimapolitik braucht einen neuen Denkrahmen, einen neuen »Frame«, wenn das Zwei Grad-Ziel noch eine Chance haben soll. Denn die Weltgemeinschaft droht im Klimabereich zu scheitern. Die Zeit läuft davon.

Neben  der  Politik  brauchen  wir  deshalb  einen zweiten  starken  Akteur  in der Klimapolitik,  und  zwar  den  wohlhabenden  Teil  der  Weltbevölkerung, etwa 1 bis 2 Prozent der Weltpopulation, die über alle Länder der Welt - reiche,  weniger  reiche  und  arme – verteilt  sind  und  zum  Teil  sehr  hohe CO2-Emissionen erzeugen: 50, 100, 500 und sogar 1000 Tonnen CO2-Emissionen pro Kopf und Jahr. Die sogenannten »Top Emitters«

​CLUB OF ROME im Blick: Der Info-Verteiler

 

Als multidisziplänre Denkfabrik vereint die Deutsche Gesellschaft CLUB OF ROME Menschen verschiedenster Hintergründe und versteht sich als Ermöglicher zur Entwicklung einer positiven Idee der Zukunft: Wir öffnen Reflexionsräume im Sinne eines „Abenteuer des Geistes“, um alte Glaubenssätze hinter uns zu lassen und wirklich neue Wege zu erkennen.

Gerne informieren wir Sie über exklusive Positionen & Meinungen unserer Mitglieder, Veröffentlichungen - wie Berichte an den CLUB OF ROME - oder Möglichkeiten unsere Mitglieder auf Veranstaltungen zu erleben.

Prof. Mojib Latif,

Präsident der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME

Ermöglichen und unterstützen Sie unsere Arbeit - insbesondere mit den CLUB OF ROME Schulen - durch eine Spende:
​​

SPENDEN-300x160.png
Bankverbindung

Deutsche Gesellschaft Club of Rome e.V.

 

IBAN: DE89200505501252124191

BIC: HASPDEHH

​​

Kontakt bei Fragen oder Anregungen:

Andreas Huber, Geschäftsführung

huber@clubofrome.de

Inspirierend